news

News & Events

An dieser Stelle wollen wir Ihnen einen Einblick in unsere Arbeit hier in Deutschland geben. Der Verein CPI e.V. umfasst ca. 40 Mitglieder. Viele davon waren schon einmal als Praktikanten oder auf einer Reise mit auf den Philippinen. Ein Großteil der Arbeit wird von ungefähr 20 ehrenamtlichen Mitarbeitern geleistet.
Die ehrenamtliche Arbeitsweise macht es möglich, dass mehr als 95% Ihrer Spenden der Arbeit in Manila zugute kommen.

Man muss schon etwas länger suchen, um eine Organisation zu finden, die einen ähnlich hohen Anteil der Spenden in die operative Arbeit im Ausland geben kann. Das freut uns, gleichzeig ist es immer wieder ein Ansporn, hier in Deutschland sehr effizient zu haushalten.
Viele von uns arbeiten in ganz normalen Berufen, wie Altenpfleger, Lehrer, Ingenieure, Krankenschwestern und Hausfrauen, einige sind auch noch im Studium.
Was uns motiviert, ist den Kindern in ihren vielfältigen Nöten zu helfen und die hoffnungsstiftende Botschaft von Jesus Christus den Menschen bekannt zu machen.
Räumlich verteilen sich unsere Mitarbeiter von der Ostalb bis nach Balingen und hoch nach Heilbronn. Dass erschwert natürlich, das man sich kurz mal trifft um wichtige Themen zu besprechen. Also läuft bei uns viel über E-Mail, Telefon und kleinere Arbeitsgruppen, die sich hier und da im Ländle treffen, um die Arbeit voran zu bringen.

CPI intern


Von links hinten: Nicole Schaible, Jochen Krautter, Christiane Weller, Helga Keinert, Susanne Klett, Vera Reupert, Gisela Oesterle, Wolfgang Gottfried, Barbara Kögler, Imanuel Kögler, Joachim Zeeh, Torsten Marquardt.
Unten links: Micha Schaible, Anne-Lisa Oesterle, Nelly Sämann.
Es fehlen: Sarah Bez, Karin Schuster, Manfred Oesterle, Sabine Hamann, Oliver Kögler.

 

 

 

CPI intern1


Eine unserer Arbeitsgruppen bearbeitet die finanziellen Aufgaben. Das beinhaltet beispielsweise die Zuordnung der Spenden auf die diversen Konten, damit zweckgebundene Spenden, wie die Schulpatenschaften, auch nur dafür verwendet werden. Sie überweisen die Gelder, die in regelmäßigen Abständen nach Manila transferiert werden und stellen die Zuwendungsbescheinigungen aus.
Eine anderes recht junges Team kümmert sich um die Öffentlichkeitsarbeit und sorgt dafür, dass Sie als Spender und Freunde mit aktuellen Informationen versorgt werden, die Homepage gepflegt wird, Rundbriefe erscheinen und Flyer gestaltet werden. „Gebetsnews“ laden zur geistlichen Unterstützung der Arbeit ein.

CPI intern2


Die Schulpatenschaften werden von einer weiteren Gruppe betreut. Da gibt es ehrfahrungsgemäß immer viel zu tun. Diese Gruppe hat wohl auch die häufigste Interaktion mit den Mitarbeitern in Manila und mit unseren Praktikanten vor Ort. Die Zahl der Patenschaften ist mittlerweile auf 265 angewachsen. Das bedeutet jede Menge Berichte, die geschrieben und übersetzt werden, viele neue Patenschaften werden vermittelt. Da jedes Jahr mehrere Schüler das Sponsorenprogramm nach erfolgreichem Abschluss verlassen, freut es uns, dass wir die Gesamtzahl von Patenschaften trotzdem steigern können.

Einmal im Jahr fliegt der erste und zweite Vorsitzende Imanuel Kögler und Micha Schaible für eine Woche nach Manila um sich dort ein Bild von der Entwicklung der Arbeit zu verschaffen, das Budget auszuhandeln und eine Vielzahl von Themen zu besprechen, die nur vor Ort gelöst oder diskutiert werden können. Dieses Jahr im Januar war unser neuer Kassier Wolfgang Gottfried mit dabei.

CPI intern3


Traditioneller Abschluss dieser für alle Mitarbeiter recht arbeitsreichen Woche ist ein gemeinsamer Abend mit den aktuell 23 Mitarbeitern vor Ort und den Vorstandsleuten von CPI. Eine gute Gelegenheit für uns, den Mitarbeitern in Manila herzlich zu danken und ihre Arbeit wertzuschätzen.

Zum Seitenanfang